Month: April 2020

Kartoffelweckerl | fluffige Sonntagsbrötchen

Wie viele in dieser Zeit verbringe auch ich gerade viel in der Küche. Besonders viel Spaß macht mir im Moment das Backen von Brot und Gebäck. Nachdem ich mich an meinem ersten Sauerteigbrot versucht habe, werden auch fleißig frische Weckerl gebacken. Diese mit Kartoffeln im Teig sind besonders fluffig und schmecken am nächsten Tag kurz aufgebacken noch genauso gut – wenn sie überhaupt so lange überleben.

Zutaten für 12 Weckerl:

400g mehlige Kartoffel

650g Dinkelmehl

1 TL Zucker

2 TL Salz

2 EL Olivenöl

300ml lauwarmes Wasser

½  Würfel Germ (= Hefe) (oder 1 Sackerl Trockengerm)

 

Zubereitung:

Kartoffel kochen, noch warm schälen, zerdrücken und auskühlen lassen. Mehl, Zucker und Salz vermischen, den Germ hineinbröseln, Wasser, Olivenöl und die zerstampften Kartoffel dazugeben und verketen. Den Germteig mindestens 30 Minuten gehen lassen.

Den aufgegangenen Teig vorsichtig zu einer Rolle formen und 12 Teile abstechen. Weckerl formen und mit der faltigen Seite nach oben aufs Backblech legen. Mit einem Messer vorsichtig in der Mitte einschneiden, mit Wasser besprühen und mit Mehl bestäuben. Bei 200 Grad Heißluft 20 Minuten backen.

Rhabarber-Topfenkuchen mit Streuseln

Die Rhabarberzeit hat wieder begonnen und ich wollte eine neue Variante des Kuchenklassikers ausprobieren. Daher habe ich die süß-säuerlichen Stangen diesmal mit  einer Topfenfülle und Streuseln kombiniert. Für eine etwas gesündere Variante ist der Teig mit Dinkelmehl, es kann aber natürlich auch Weizenmehl verwendet werden.

Zutaten für ein kleineres Backblech:

Teig:

100g Butter

100g Zucker

3 Eier

1 Becher Joghurt (250g)

350g Dinkelmehl

1 Packerl Backpulver

Topfenmasse:

500g Topfen

1 Packerl Vanillepudding

50g Maizena

120g Rohrzucker

2 Eier

50 ml Milch

500g Rhabarber

Streusel:

80g Dinkelmehl

50g Zucker

50g Butter

 

Zubereitung:

Butter und Zucker schaumig rühren, Eier hinzugeben. Joghurt, Mehl und Backpulver einrühren und Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech streichen. Bei 180 Grad Ober- und Unterhitze 15 Minuten backen.

In der Zwischenzeit die Topfenmasse zubereiten und dafür alle Zutaten verrühren. Den Rhabarber schälen und in Stücke schneiden.

Für die Streusel Mehl, Butter und Zucker verrühren und zerbröseln.

Die Topfenmasse und den Rhabarber vorsichtig auf dem Teig verteilen und die Streusel darübergeben. Den Kuchen weitere 40 Minuten backen.

Bärlauchweckerl | knuspriges Gebäck zur Jause

In der Quarantäne habe ich, so wie halb Österreich, wieder angefangen, Brot zu backen. Besonders die Rezepte der lieben Christina haben es mir angetan und so duftet es in unserer Küche fast jeden Tag nach frischem Brot und Gebäck.Da im Moment ja auch noch Bärlauchsaison ist, habe ich mich nun selbst an einem Weckerlrezept versucht.

Zutaten für 10-12 Weckerl

350g Dinkelmehl

150g Roggenmehl

300 ml Wasser

10 g Zucker

10g Salz

10g Backmalz (optional)

10g Germ (=Hefe)

1 Handvoll Bärlauch (ca. 30g)

 

Zubereitung

Den Bärlauch waschen und fein hacken. Die trockenen Zutaten vermischen, den Germ hineinbröseln, Bärlauch und Wasser dazugeben und verkneten. Den Teig mit einem Geschirrtuch abdecken und 30 Minuten bei Zimmertemperatur rasten lassen.

Die Arbeitsfläche etwas bemehlen und aus dem Teig eine Rolle formen. 10-12 gleich große Teigstücke (ca. 70g) abstechen und zu einem Weckerl formen. Mit der „unschönen“ Seite nach oben auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und in der Mitte leicht einschneiden. Mit Wasser besprühen und mit Roggenmehl bestäuben.

Den Backofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen und eine ofenfeste Form mit Wasser hineinstellen. Die Weckerl noch einmal 10 Minuten rasten lassen und dann 25 Minuten backen.