Seafood

Mangold-Lachs-Tarte

Zu Ostern gab es bei uns zur Jause dieses Jahr einmal etwas anderes als den üblichen Osterschinken als Beilage zum Eierpecken. Eigentlich wollte ich eine Spargeltarte machen, jedoch wurde dieser aus Mangel an selbigem spontan durch Mangold ersetzt. Ich muss gestehen, dass ich bisher Mangold gegenüber eher skeptisch war und noch nicht oft etwas damit gegessen, geschweige denn gekocht habe. Das grüne Gemüse hat mich jedoch sehr positiv überrascht und war, verfeinert mit etwas Räucherlachs und Feta, der Hingucker am Ostertisch.

thumb_DSC_0016_1024_1

thumb_DSC_0014_1024_1

 

Zutaten:

220 g Mehl

100 g Butter

1 EL Naturjoghurt

Salz

 

400 g Mangold

1 rote Zwiebel

2 Knoblauchzehen

1 EL Mehl

150 ml Milch

100 g Räucherlachs

100 g Feta

3 Eier

200 g Frischkäse

Salz, Pfeffer, Paprikapulver

 

Zubereitung:

Für den Boden die Butter klein schneiden und mit dem Mehl, Joghurt und Salz in einer Schüssel gut zu einem glatten Teig verkneten. In Frischhaltefolie wickeln und bis zur Weiterverarbeitung in den Kühlschrank geben.

Für die Fülle den Mangold waschen und in kleine Streifen schneiden. Zwiebel und Knoblauch klein hacken und mit etwas Öl in einer Pfanne anrösten. Mangold hinzugeben und kurz weiterrösten. Mit dem Mehl stauben, leicht anschwitzen, mit der Milch aufgießen und gut verrühren.

Räucherlachs und Feta klein schneiden. Eier schaumig schlagen und den Frischkäse unterrühren. Mit Salz, Pfeffer und etwas Paprikapulver würzen. Mangoldfülle, Feta und Lachs hineingeben und verrühren. Den Teig ausrollen und in die gefettete Tarteform legen. Fülle hineingeben und bei 180°C Ober- und Unterhitze ca. 35-40 Minuten backen.

 

thumb_DSC_0998_1024_1

thumb_DSC_0011_1024_1

Kürbis-Ricotta-Ravioli mit Salbeibutter & Jakobsmuscheln

Hallo September, hallo Kürbis, hallo Ravioli!

Als wir vor Kurzem Gäste hatten, wollte mein Papa unbedingt als Zwischengang Jakobsmuscheln machen. Da ich nicht gerade ein Freund des leicht süßlichen Geschmacks der Jakobsmuscheln bin, habe ich mich eher widerwillig dazu bereiterklärt.

Wenn es denn schon sein musste, wollte ich wenigstens die Beilage bestimmen. Und September ist für mich Kürbiszeit! Warum also mal nicht mediterran angehaucht mit Ricotta als Fülle für Ravioli?

Kürbis-Ricotta-Ravioli mit Salbeibutter & Jakobsmuscheln

Inzwischen hab ich meine Meinung jedoch geändert: Jakobsmuscheln SIND lecker! Vorausgesetzt, sie sind gut gewürzt. Angebraten in etwas Knoblauch und Chili konnten mich die kleinen Delikatessen wirklich überzeugen und harmonierten perfekt mit der leichten Süße des Kürbisses. Wenn sie sich dann auch noch in hübschen Austernschalen präsentieren, sehen sie schon fast zum Anbeißen aus!

(mehr …)