Gemüsecurry

Herbstliches Kürbis-Linsencurry

Schön langsam macht sich die Herbstzeit bemerkbar und es ist kalt, grau und regnerisch. Was gibt es da Besseres als es sich mit einem wärmenden Essen zuhause gemütlich zu machen. Ich muss gestehen, dass ich bis vor kurzem kein großer Fan von Curries war und den süßlichen Geschmack nicht wirklich mochte. Doch dieses Kürbis-Linsencurry hat meine Meinung geändert. Was eigentlich ein Herbstratatouille werden sollte, wurde dann kurzerhand mit etwas Kokosmilch und roten Linsen aufgepeppt und zum Curry umfunktioniert und ich muss sagen, in Kombination mit einer cremigen Kürbis-Tomatensoße hat es mir wunderbar geschmeckt.

Viel Spaß beim Nachkochen & genießt den Herbst!

 

Zutaten für 4 Portionen

2 Knoblauchzehen

1 kleiner Zucchini

1 kleine Aubergine

1 Stück Kürbis

1 roter Paprika

Eine Handvoll Champignons

2 Karotten

1 TL Tomatenmark

125 ml Gemüsebrühe

½ Tasse rote Linsen

1 Dose gestückelte Tomaten

200 ml Kokosmilch (½ Dose)

Salz, Pfeffer

Paprikapulver, Curry, Kräuter

Zubereitung

Gemüse waschen, schälen und würfeln. In einem großen Topf oder einer Pfanne Gemüsewürfel und Knoblauch in 2 EL Öl anbraten. Linsen waschen und abtropfen lassen. Tomatenmark hinzugeben, mit der Gemüsebrühe aufgießen und die Linsen, Tomaten und Kokosmilch hinzugeben. Mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Curry und Kräutern abschmecken und bei mittlerer Hitze ca. 15 Minuten köcheln lassen bis die Linsen bissfest und der Kürbis schön weich ist und eine cremige Soße entsteht. Dazu passen Kartoffel oder Reis.

Posted in Allgemein | Kommentare deaktiviert für Herbstliches Kürbis-Linsencurry

Fazit meines Selbstversuchs + schnelles Gemüse-Curry mit Kokosmilch

So schnell sind zwei Wochen schon wieder vorbei! Und damit auch mein Selbstversuch, in dieser Zeit glutenfrei zu essen. Und ich muss sagen: Es ist gar nicht so schwer! Besonders unter der Woche fiel es mir in Salzburg sehr leicht, auf Brot, Nudeln, Haferflocken, kurz: alle glutenhaltigen Lebensmittel etc. zu verzichten. Denn: Wenn man nichts einkauft, ist auch nichts daheim! 😉

Als ich am Wochenende daheim war, wurde die Sache schon etwas schwieriger. Da war am Samstagmorgen dann auf einmal herrlich duftendes Brot und Gebäck in der Küche, das sich alle genüsslich mit Marmelade, Schinken, etc. schmecken ließen während ich mein Naturjoghurt löffelte.

Bezüglich der Fragen, ob ich mich denn nun besser und ausgeglichener fühle und einen Unterschied merke, muss ich ehrlich sagen: nicht wirklich! Ich könnte zwar behaupten, dass ich mich eventuell etwas fitter gefühlt habe, aber angesichts der Tatsache, dass ich diesen Selbstversuch im Jänner, der stressigsten Zeit im Leben eines Studenten, durchgeführt habe, war ich einfach generell mit Arbeit eingedeckt und ferienreif, um so etwas nicht wirklich mitzubekommen. Zwei Wochen sind wohl doch einfach zu wenig, um eine große Veränderung feststellen zu können.

Als Fazit kann ich aber sagen, dass eine glutenfreie Ernährung auf jeden Fall empfehlenswert ist und ich es zumindest ab und zu wieder einmal probieren möchte, auf diese Lebensmittel zu verzichten. Außerdem hab ich mich noch mehr mit den Inhaltsstoffen von Lebensmittel auseinandergesetzt und viel bewusster darauf geachtet, was ich esse. Heutzutage gibt es schon so viele Ersatzprodukte wie etwa von Schär, die laut einer vertraulichen Quelle auch sehr gut schmecken, dass man von Brot über verschiedenste Nudelsorten, Kekse, Reisgries, etc. alles ersetzen kann und damit nicht wirklich auf gewisse Produkte und Speisen verzichten muss. Ich selbst habe mir für die zwei Wochen kein Brot oder Nudeln gekauft, würde es für längere Zeit aber auf jeden Fall tun bzw. gibt es im Internet auch viele Rezepte um glutenfreies Brot selber zu backen.

Im Anschluss findet ihr noch mein Brainstormin zu glutenfreien Gerichten und ein Rezept für ein superschnelles (natürlich glutenfreies) Gemüsecurry mit Kokosmilch! Aber ich geh jetzt erstmal zum Bäcker! 🙂

1_1

5_1

PS: Besonders gerne hab ich in der Früh dieses warme Hirse-Quinoa-Frühstück gegessen, das mit Zimt und Apfelstückchen den Start in den Tag gleich etwas erträglicher macht:

20 g Hirse und 20 g Quinoa in 1/4l heißem Wasser köcheln lassen und gelegentlich umrühren. In der Zwischenzeit einen Apfel (oder anderes Obst) in Stückchen schneiden und unterrühren. Je nach Belieben mit Zimt, Nüssen, Kokosflocken, Agavendicksaft oder Ahornsirup verfeinern.

Die Variante gibt’s auch mit Polenta indem Hirse und Quinoa einfach durch 2 EL Maisgries ersetzt werden.

Brainstorming für glutenfreie Gerichte:

Kartoffel-Kohl-Auflauf (ohne Béchamelsoße), Ofenkartoffel mit Kräuterdip und Lachs, Letscho, Garnelenpfanne, Linseneintopf, Kartoffelpuffer (sauer, oder süß mit Apfelmus), Chili con carne, Hirseauflauf mit Schafskäse und Gemüse, Hühnersuppe mit Quinoa, Gemüsegröstl mit Putenfleisch, Ratatouille, Putenstreifensalat, Buchweizencrepe (süß oder sauer gefüllt), Gemüsesuppe, u.v.m.

 

Schnelles Gemüse-Curry mit Kokosmilch

8_1

3_1

 

(mehr …)