Allgemein

Bärlauch-Gnocchi | Frühlingsboten

Als Sprachstudentin und angehende Lehrerin muss ich mich natürlich manchmal aufregen, wenn jemand Gnocchi [Gnotschi] ausspricht und ein bisschen klugscheißern. Also liebe Leser, nur zur Info: es heißt [Njoki], jetzt wisst ihr Bescheid!

DSC_0039_1

Egal jedoch wie man sie ausspricht, lecker schmecken sie so und so! Besonders mit Bärlauch, der ja gerade in rauen Mengen in den Wäldern wuchert. Und schnell gemacht sind sie obendrein. In diesem Sinne, guten Appetit!

DSC_0024_1

DSC_0032_1

Zutaten für 6 Personen:

300 g speckige Kartoffel

250 g Topfen (=Quark)

2 Eier

1 Bund Bärlauch

300 g Mehl

Salz, Pfeffer, Muskat

 

Butter zum Schwenken

Crema de Balsamico

geriebener Parmesan

DSC_0045_1

Zubereitung:

Kartoffeln kochen und schälen. In einer Schüssel zerstampfen oder, wenn vorhanden, durch eine Kartoffelpresse drücken. Bärlauch klein schneiden und Topfen in einem Geschirrtuch ausdrücken. Die Hälfte des Bärlauchs, Topfen, Eier, Mehl und Gewürze mit den Kartoffeln vermischen und zu einem Teig kneten.

Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu 2 cm dicken Rollen formen und in ca. 2 cm lange Stücke schneiden. Salzwasser zum Kochen bringen und Gnocchi darin etwa 3 Minuten kochen bis sie oben schwimmen. Währenddessen etwas Butter in einer Pfanne schmelzen und die gekochten Gnocchi darin schwenken. Zum Schluss mit dem restlichen Bärlauch, etwas Balsamico und geriebenem Parmesan garnieren.

DSC_0042_1

Karottentörtchen | Ostern steht vor der Tür

Ostern steht vor der Tür und zur alljährlichen Familienfeier braucht man natürlich auch eine leckere Torte. Was wäre da passender als eine Karottentorte! Dieses Jahr habe ich mich für die Schweizer Variante meiner Uroma, auch „Rüblitorte“ genannt, entschieden.

DSC_0909_1

DSC_0975_1

Die Masse ist für eine kleinere Springform, für eine große einfach die anderthalbfache Menge nehmen.

Schöne Ostern und gemütliche Feiertage!

Carolin

DSC_0926_1

DSC_0938_1

 

 

Zutaten für eine Springform mit 18cm Ø

Teig:

150 g Zucker

4 Eier

1 EL Zitronensaft

1 EL Kirschschnaps

150 g Karotten

150 g geriebene Mandeln

50 g Mehl

1 TL Backpulver

 

Frosting:

350 g Topfen (=Quark)

200 g Frischkäse

100 g Zucker

 

Zuckerkarotten zum Verzieren

DSC_0924_1

DSC_0970_1

Zubereitung:

Backrohr auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Zucker und Eigelb sehr schaumig rühren und anschließend den Zitronensaft und Kirschschnaps beigeben. Karotten schälen und reiben und mit den Mandeln, Mehl und Backpulver unterrühren. Schnee schlagen und unterziehen. Den Boden der Backform mit Backpapier auslegen, Teig einfüllen und ca 45 Min. backen.

Für das Frosting alle Zutaten glatt rühren und 5 EL beiseite stellen. Die ausgekühlte Torte einmal durchschneiden und mit einem Drittel der Creme bestreichen. Boden hinaufsetzten und die Torte mit der restlichen Creme bestreichen. Mit der zur Seite gestellten Creme Rosetten hinaufspritzen und mit den Zuckerkarotten verzieren.

DSC_0919_1

DSC_0960_1

Posted in Allgemein | Kommentare deaktiviert für Karottentörtchen | Ostern steht vor der Tür

Red Velvet Cupcakes | Love is in the air

Am Sonntag ist ja Valentinstag und für alle Verliebten (und natürlich auch glückliche Singles) hab ich noch ein schnelles Rezept um eure Liebsten zu überraschen. Die Cupcakes schmecken zum Frühstück, Kaffee oder Dessert und kommen natürlich in der Farbe der Liebe daher. Und wer den Valentinstag nicht feiert, kann sich ja trotzdem eine kleine Sünde genehmigen! 😉

DSC_0834_1

DSC_0816_1

DSC_0850_1

 

Zutaten für 10 Cupcakes:

Sponge:

100 g Zucker

50 g Butter

1 Ei

100 ml Rotwein (oder Milch)

2 EL rote Lebensmittelfarbe

100 g Mehl

1 Pkg. Backpulver

1 Prise Salz

1 EL Kakaopulver

 

Topping:

125 g Topfen (=Quark)

200 g Frischkäse

3-4 EL Staubzucker (=Puderzucker)

1 Pck. Vanillezucker

Zuckerherzen und getrocknete Goldmelisse zum Verzieren

 

DSC_0824_1

DSC_0830_1

 

Zubereitung:

Rohr auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Zucker und Butter schaumig schlagen. Das Ei hinzugeben, Rotwein und Lebensmittelfarbe einrühren. Mehl, Backpulver, Salz und Kakao vermischen und unterrühren. Die Teigmasse auf 10 Förmchen aufteilen und ca. 30 Minuten backen.

Für das Topping alle Zutaten glatt rühren und mit einem Dressiersack auf die ausgekühlten Küchlein spritzen. Mit Zuckerherzen und Goldmelisse verzieren.

DSC_0829_1

DSC_0839_1

Faschings-Cake Pops

Meine kleine Schwester hat Cake Pops gebacken und mir freundlicherweise erlaubt, sie auch am Blog zu zeigen. Die kleinen Kuchen sind super für Partys und Buffets geeignet, da man kein Geschirr oder Besteck braucht und gerade bei Kindern sehr beliebt. Besonders für die Faschingszeit sind sie eine nette Alternative zu Krapfen & Co weil man sie ganz einfach nach Lust und Laune verzieren kann.

DSC_0791_1

DSC_0780_1

Zutaten für ca. 30 Cake Pops

90 g Zucker

2 Eier

Schale und Saft von einer Orange

90 g Mehl

1/2 Pckg. Backpulver

 

100 g Frischkäse

50 g Nutella

 

200 g dunkle Kuvertüre

Zuckerstreusel, etc. zum Verzieren

 

30 halbierte Schaschlickspieße

Styropor oder Steckschwamm zum Trocknen

DSC_0787_1DSC_0812_1

Zubereitung

Backrohr auf 180 Grad vorheizen. Für den Teig Eier und Zucker schaumig schlagen und den Orangensaft und die Schale hineinrühren. Mehl und Backpulver hineinsieben und unterheben. Den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech streichen und 10-15 Minuten backen.

Frischkäse mit Nutella verrühren. Den ausgekühlten Teig zerbröseln und die Nutellamasse untermischen. Kleine Kugeln formen.

Kuvertüre schmelzen. Die Spitze der Schaschlickspieße kurz in die Kuvertüre tunken und trocknen lassen. Eine Teigkugel aufspießen und in die Kuvertüre tauchen. Mit Streuseln bestreuen und trocknen lassen. Das geht am besten, wenn man die Cakepops in Styropor oder einen Steckschwamm steckt. Zur Not kann man sie auch in kleine Gläser oder Tassen geben.

DSC_0802_1

Orangencreme mit Baiserhaube

Im Winter ist es ja wichtig, viele Vitamine zu essen und die sind ja bekanntlich besonders in Zitrusfrüchten enthalten. Deshalb könnte man diese Orangencreme ja schon fast als Vitaminbooster bezeichnen, oder? 😉 Mit der kleinen Baiserhaube obendrauf kommt sie auch ganz schick daher und ich muss sagen, so ein Bunsenbrenner ist auch ziemlich cool!

DSC_0671_1

DSC_0677_1

Zutaten für 4 Gläser:

Creme:

250 g Topfen (=Quark)

125 ml Schlagobers (=Sahne)

1 Bio-Orange

1 EL Cointreau

3-4 EL Staubzucker (=Puderzucker)

1 Vanilleschote

Minze zum Garnieren

 

Baiserhaube:

2 Eiklar

75 g Kristallzucker

1 Prise Salz

 

DSC_0669_1

DSC_0683_1

Zubereitung:

Schlagobers steif schlagen. Orange halbieren, eine Scheibe herunterschneiden, diese vierteln und beiseite legen. Orangenschale abreiben und Saft auspressen. Vanilleschote aufschneiden und auskratzen.

Topfen, Orangensaft, Cointreau, Vanillemark und Zucker cremig rühren. Schlagobers unterheben, in Gläser füllen und kühl stellen (am besten über Nacht im Kühlschrank).

Eiklar mit Salz halbsteif schlagen, Zucker einrieseln lassen und fertig schlagen. In einen Spritzsack füllen und auf die Creme spritzen. Mit einem Bunsenbrenner bräunen und mit den Orangenvierteln und Minzeblättern garnieren.

DSC_0687_1

Schmetterlinge im Bauch | One Pot Pasta

Es ist Jänner und das bedeutet für Studenten vor allem eins: Prüfungsmarathon.In dieser Zeit werden sämtliche nicht-lebensnotwendige Aktivitäten zurückgeschraubt und der Tag besteht hauptsächlich aus schlafen, lernen, essen. Und Letzteres sollte auch so schnell und einfach wie möglich sein.

DSC_0612_1

DSC_0658_1

Deshalb, und für ein paar Glücksgefühle aka Schmetterlingsnudeln im Bauch, ist die One Pot Pasta in dieser Zeit mein all-time favourite. Erfunden wurde sie ursprünglich von Martha Stewart und seitdem in den verschiedensten Variationen zubereitet. Dies hier ist meine Basisversion, die aber je nach Vorlieben und Geschmäckern ausgebaut werden kann.

DSC_0627_1

DSC_0643_1

Zutaten für 4 Portionen:

500 g Pasta (z.B. Schmetterlingsnudeln)

250 g Cocktailtomaten

1 kleine Zwiebel

2 Zehen Knoblauch

5 getrocknete Tomaten

1 handvoll frisches Basilikum

½ TL Chiliflocken

1 l Gemüsebrühe

3 EL Tomatenmark

Oregano

Salz, Pfeffer

Parmesan

DSC_0650_1

Zubereitung:

Cocktailtomaten vierteln, getrocknete Tomaten, Zwiebel und Knoblauch klein schneiden. Und die Vorbereitungen sind auch schon abgeschlossen.

Einen großen Topf/eine Pfanne nehmen und Nudeln, Tomaten, Zwiebeln, Knoblauch, getrocknete Tomaten Basilikum und Gewürze hineingeben.

Gemüsebrühe mit dem Tomatenmark vermischen und über die Pasta gießen. Ca. 10 Minuten köcheln lassen und bei Bedarf noch etwas Flüssigkeit nachgießen.

Fertige Pasta mit Parmesan bestreuen und genießen.

Posted in Allgemein, Food, Soulfood | Kommentare deaktiviert für Schmetterlinge im Bauch | One Pot Pasta

DIY Winterwald

DSC_0520_1

 

Momentan bin ich total am Kupfertrip und schwärme für alles in dieser Farbe. Am 4. Adventsonntag hat mich heute die Bastelwut überfallen und ich wollte unbedingt noch etwas Weihnachtsdeko in Kupfer machen. Enstanden sind diese zwei 3D Sterne aus Karton und Metallic-Pilze aus Styroporeiern.

DSC_0511_1

Das braucht ihr für die Kupfersterne:

dünnen Karton

Sternvorlage

Bastelkleber

Tixo

Acrylfarbe in Kupfer

Schere, Pinsel

 

Einfach die Sternvorlage ausdrucken, auf den Karton übertragen (am besten an einen Stern noch Laschen machen), und zweimal ausschneiden.

DSC_0479_1

 

Nun den Stern immer bei jeder Zacke diagonal falten, bis sich die 3D-Optik ergibt.

DSC_0483_1

Danach mit Bastelkleber ein paar kleinen Tixostreifen zusammenkleben und bemalen.

DSC_0526_1

Das braucht ihr für die Waldpilze:

Styroporeier

Bastelkleber

Acrylfarben in verschiedenen Metallictönen

Stanleymesser, Pinsel

 

Schneidet von den Styroporeiern jeweils ein Drittel als Kopf ab. Dann könnt ihr die Teile in den gewnschten Farben bemalen und trocknen lassen. Zum Schluss nur noch den Hut mit Bastelkleber ankleben.

DSC_0521_1

Posted in Allgemein, DIY | Kommentare deaktiviert für DIY Winterwald

Steirische Kürbiskernsterne

Weihnachten naht mit großen Schritten und die Keksvorräte müssen aufgefüllt werden. Am liebsten sind mir immer einfache Kekse, die aber viel her machen. Ein bisschen overstatement darf schon sein 😉

Diese typisch österreichischen Kekse mit steirischen Kürbiskernen verleihen den Keksen eine hübsche Farbe und einen nussigen Geschmack und durch das Kürbiskernöl wird der Teig außerdem schön geschmeidig.

DSC_0571_1

DSC_0567_1

Zutaten:

300 g glattes Mehl

100 g Staubzucker

70 g gehackte Kürbiskerne

200 g Butter

2 TL Kürbiskernöl

 

Marillenmarmelade zum Füllen

Schokolade zum Tunken

Kürbiskerne zum Bestreuen

DSC_0567_1

Zubereitung:

Mehl, Zucker und Kürbiskerne vermischen und eine Mulde machen. Darin eine Mulde machen, Butter in kleine Stücke schneiden und mit dem Kürbiskernöl zu einem glatten Teig verkneten. In Frischhaltefolie wickeln und 1 Stunde im Kühlschrank rasten lassen.

Teig noch einmal gut durchkneten und auf der bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen. Sterne ausstechen und auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech bei 180°C ca. 10 Minuten backen.

Abkühlen lassen und mit Marillenmarmelade zusammensetzen. Bis zur Hälfte in Schokolade tunken und mit Kürbiskernen bestreuen.

DSC_0560_1

Mohnblumen mit Powidlfülle

DSC_0522_1

Nachdem ich dieses Semester gleichzeitig Frau Lehrerin und Studentin bin, ist die Vorweihnachtszeit dieses Mal etwas stressiger. Endlich hab ich aber doch Zeit zum Kekse backen und mit meiner Schwester zu Weihnachtsmusik durch die Küche tanzen gefunden. Jedes Jahr gibt es in unserem Kekssortiment zu den üblichen Klassiker wie Vanillekipferl und Co auch immer wieder neue Sorten. Und diese Mohnsterne mit Powidlfülle sind wahre Alleskönner und schmecken mit etwas Fanatsie sogar nach Germknödel, Schiurlaub und Hüttengaudi! 😉

DSC_0530_1

DSC_0528_1

(mehr …)

Heidelbeerplatzerl | Kindheitserinnerungen zum Brunch

DSC_0275_1

Zum Wochenende gehört für mich ein langes, ausgiebiges Frühstück. Am besten eines, das direkt in einen gemütlichen Brunch übergeht. Da darf es dann auch ruhig mal etwas Ausgefalleneres sein als ein Müsli oder Toast mit Marmelade. Wie zum Beispiel frisch gebackene Waffeln oder Pancakes. Für die fruchtige Variante mag ich besonders gerne Pancakes mit Heidelbeeren im Teig, die bei uns auch Heidelbeerplatzerl genannt werden und mit wunderschönen Kindheitserinnerungen verbunden sind, denn wenn meine Schwester und ich früher bei unserer Oma waren und uns ein Mittagessen wünschen durften, war dies immer auf Platz 1!

DSC_0283_1

DSC_0300_1

(mehr …)

1 2 3 4 5 7