• Prinzessinnencupcakes

  • Marillencupcakes2

  • Topfenmousse

Leinölerdäpfel | Mühlviertler Gold

Oft wenn ich von einem meiner Lieblingsgerichte, nämlich Leinölerdäpfeln, schwärme, bekomme ich nur fragende Blicke. Leinöl ist besonders bekannt im Mühlviertel, Oberösterreich, und wird hier in Ölmühlen aus den Leinsamen gepresst. Das „Mühlviertler Gold“ ist vielseitig einsetzbar, in Aufstrichen, für Salate oder zu Kartoffeln. Die cremigen Leinölerdäpfeln sind schnell zubereitet und schmecken einfach mit einer Scheibe frischem Schwarzbrot oder besonders gut in der „Deluxe-Variante“ mit etwas Räucherlachs.

Doch Leinöl ist nicht nur sehr lecker, sondern auch ein wahres Wunderöl, denn es ist reich an Omega-3-Fettsäuren, gut für den Blutzucker, Cholesterinspiegel, Niere und Blutdruck. Viele schwören auf die heilende Wirkung des Leinöls und nehmen jeden Morgen nach dem Aufstehen einen Esslöffel. Wir mischen sogar unserem Hund ein paar Tropfen ins Futter da es gut für den Magen, die Vitaminaufnahme und ein glänzendes Fell ist.

(mehr …)

Walnuss-Dinkelbrot mit Lachsbutter

Nichts geht über den Duft von frischem Brot! Bestrichen mit etwas Butter, wenn es noch lauwarm ist und die Kruste so richtig schön kross ist – hach, ich hätte am liebsten gleich noch ein Stück. Das schwerste am Brotbacken ist wohl darauf zu warten bis es abgekühlt ist. In letzter Zeit habe ich diese Leidenschaft für mich entdeckt und verschiedene Brotsorten ausprobiert, doch besonders gut ist das Walnuss-Dinkelbrot angekommen. Es ist wirklich einfach und schnell zubereitet und mit etwas würziger Lachsbutter bestrichen, ein richtiger Hingucker und perfekt als Vorspeise, zu Salat oder als Snack!

Damit mein Brot schön in der gewünschten Laibform bleibt, verwende ich besonders gern meine Brotbackform*, natürlich kann man es auch aber einfach so am Blech backen. Ich war schon länger auf der Suche nach einer geeigneten Brotform und wurde dann auf netzshopping.de fündig. Dort gibt es außerdem noch unzählige andere Backformen° von verschiedenen Anbietern zum Durchstöbern und viele schöne Küchenhelfer fürs Kochen und Backen.

Walnuss-Dinkelbrot

Zutaten

500g Dinkelmehl

1 EL Salz

1 Pckg. Trockengerm (=Trockenhefe)

300 ml lauwarmes Wasser

80g grob gehackte Walnusskerne

Zubereitung

Mehl, Salz und Trockengerm vermischen und die Nusskerne hinzugeben. Langsam das Wasser eingießen und zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Den Teig in die Brotform geben, in Form drücken und 20 Minuten rasten lassen. Backrohr auf 170 Grad Heißluft vorheizen und das Brot 30 Minutne backen. In der ersten Hälfte der Backzeit einen kleinen Topf mit Wasser ins Backrohr stellen, so wird das Brot noch luftiger.

Lachsbutter

Zutaten

125g warme Butter

80g Räucherlachs

Dill

Salz

Zubereitung

Die Butter und den Räucherlachs mit dem Pürierstab zu einer cremigen Masse pürieren. Mit Dill und Salz abschmecken und kühl stellen.

* affiliate Link
° in freundlicher Zusammenarbeit mit Netzshopping

Vanille-Schokokranz | Schneller Sonntagskuchen

Wer noch auf der Suche nach einem schnellen und einfachen Sonntagskuchen ist, für den ist dieser Vanille-Schokokranz perfekt. Durch die Nüsse im Teig ist er besonders saftig und die leichte Vanillenote harmoniert gut mit der herben Schokolade. So ist der Kuchen auch lange haltbar, falls er nicht gleich aufgegessen wird! 😉

In diesem Sinne wünsche ich euch einen schönen, entspannten Sonntag mit ganz viel Kuchen!

Zutaten:

200 ml Milch

1 Pckg. Vanillepuddingpulver

4 Eier

180 g Zucker

Mark von einer Vanilleschote

150 ml Öl

50 ml Wasser

300 g Mehl

1 Pckg. Backpulver

100 g gemahlene Nüsse

50 g Schokodrops

Zubereitung:

Backrohr auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen und eine Kranzform befetten und bemehlen. Die Eier mit dem Vanillemark und dem Zucker schaumig schlagen. Das Puddingpulver mit der Milch verrühren und gemeinsam mit dem Öl und Wasser zu der Eiermasse geben. Nüsse, Mehl und Backpulver vermischen und unterrühren. Zum Schluss die Schokodrops unterheben, den Teig in die Form füllen und ca. 45 Minuten backen.

Meine Bucketlist 2017

Zurück von meinem Auslandssemester in England habe ich mir ein paar Gedanken gemacht, welche Ziele ich mir für 2017 setzen möchte. Es sollten keine unrealistischen Vorsätze sein, die man höchstens eine Woche durchhält, sondern eher größere, persönliche Vorhaben, die ich schon lange verwirklichen wollte und jetzt endlich in die Tat umsetzen will.

Mehr Bücher aus Interesse lesen

Diesen Punkt nehme ich mir jedes Jahr wieder vor. Denn eigentlich bin ich eine richtige Leseratte und habe Bücher früher geradezu verschlungen. Seit meinem Studium allerdings, bin ich so mit englischer und spanischer Literatur und Fachtexten eingedeckt, dass ich oft einfach nicht mehr die Zeit und Lust aufbringen kann, noch andere Bücher zu lesen. Dieses Jahr möchte ich mich vorallem ein paar Klassikern wie Bücher von Jane Austen, Oscar Wilde und F. Scott Fitzgerald als auch interessanten Sachbüchern zum Thema Umwelt und Gesundheit widmen.

Spontane Road Trips machen

Mein heimlicher Traum ist es, mit einem alten VW-Bus durch die Welt zu fahren und spontan Halt zu machen. Da ich aber weder einen VW-Bus noch die Zeit für eine Weltreise habe, möchte ich gerne zumindest im Sommer einfach spontan das Auto bepacken und ein paar Tage in den Süden zu fahren. Meine Traumdestinationen wären der Gardasee, die Toskana, Amalfiküste oder kleine Städtchen in Kroatien.

Italienisch lernen

Schon lange begeistern mich die Sprache und das Land, doch aus Zeitmangel und Angst vor der Verwechslung mit Spanisch habe ich mich bisher nie getraut, einen Sprachkurs anzufangen. Heuer möchte ich es gerne wagen und mir zumindest Grundkenntnisse in Italienisch aneignen, um beim nächsten Italienurlaub ein bisschen mehr kommunizieren zu können.

Mein Studium abschließen

Das ist wohl mein größtes und herausforderndstes Ziel 2017, dem ich mit einem lachenden und einem weinenden Auge entgegensehe. Denn, so schön die Studentenzeit auch ist, irgendwann will man auch einen „richtigen“ Job haben. Obwohl schon ein Ende in Sicht ist, stehen mir bis zum Abschluss noch ein paar größere Prüfungen und die Diplomarbeit bevor, die ich dieses Jahr in Angriff nehmen werde.

De-cluttern

Nach dem ein oder anderen Shoppingtrip in England ist mein Kleiderschrank eher ziemlich voll *hüstel*. Vor einigen Tagen habe ich meine Handtaschensammlung, die seit Teenagerzeiten besteht, aussortiert und als nächstes ist der Schuhschrank und Gewandkasten dran. Mein Ziel ist es, gründlich auszumisten und eine Art Capsule Wardrobe anzustreben und nur Teile von guter Qualität zu behalten, die vielfältig kombinierbar sind und die ich auch wirklich mag und anziehe.

Umweltbewusster leben

Passend zum vorigen Punkt habe ich mich in letzter Zeit mehr mit dem Thema Zero Waste beschäftigt und möchte versuchen, generell umweltbewusster zu leben.

Dazu gehört verstärkt verpackungsfrei und generell weniger und bewusster einzukaufen und ich habe bereits mein Duschgel, Shampoo und Conditioner auf verpackungsfreie Alternativen von Lush umgestellt, um auf die Plastikverpackung und auch vorallem das in den konventionellen Produkten oft enthaltene Mikroplastik zu verzichten. Außerdem möchte ich auch bei meiner Ernährung aufpassen, bewusster zu essen und vorwiegend saisonale Lebensmittel zu verwenden.

Im Fitnessstudio anmelden

In den vorigen Semestern habe ich mich zwar immer für verschiedene Usikurse wie Zumba oder Konditionsgymnastik angemeldet, um das Fitnessstudio jedoch eher einen großen Bogen gemacht. Vorallem durch die Annahme, dass dort „ja eh nur lauter Muskelprotze sind, mit denen ich nicht mithalten kann“. In Leeds war das Fitnessstudio jedoch inkludiert und so habe ich es einfach einmal ausprobiert – und war positiv überrascht. Es hat mir so viel Spaß gemacht, mit den Geräten zu trainieren, dass ich es unbedingt auch hier forsetzen und mich in einem Fitnessstudio anmelden möchte.

Mehr von Österreich kennen lernen

Wieso in die Ferne reisen, wenn das Schöne doch so nah ist! Diesen Leitspruch möchte ich mir 2017 besonders zu Herzen nehmen und die eigene Heimat besser kennenlernen. Die beeindruckende Natur im Salzkammergut beim Wandern zu bestaunen, den Grünen See in der Steiermark zu besuchen oder zum ersten Mal ins Burgenland zu fahren stehen dieses Jahr auf meiner Reiseliste.

Salzburg erkunden

Meine Studienzeit in Salzburg neigt sich voraussichtlich dem Ende zu und dabei gäbe es noch so viele Dinge zu unternehmen. In den mittlerweile über 4 Jahren habe ich es bis auf den Mönchsberg auf noch keinen anderen Berg geschafft. Das möchte ich dieses Jahr unbedingt ändern und den Untersberg, Gaisberg oder Kapuzinerberg besteigen – am liebsten alle, denn die Aussicht über Salzburg soll traumhaft sein. Außerdem stehen ein Besuch im Landestheater sowie originale Salzburger Nockerl essen gehen ganz groß auf meiner Liste.

Ein paar Tage ohne Internet verbringen

Auch wenn man sich immer über freies WLAN freut, möchte ich bewusst dieses Jahr ein paar Tage auf die Weite des Internets verzichten und ein paar Tage offline verbringen. Am liebsten auf einer Hütte in den Bergen, um das Leben 1.0 so richtig genießen zu können.

 

Disclaimer: Fotos via Unsplash, Name des Fotografen ist beim Download ersichtlich

Very British | Scones for Cream Tea

dsc_0804_1

Die Engländer sind ja nicht gerade für ihre Kochkünste bekannt. In ein Gebäck bin ich allerdings seit meinem ersten Englandbesuch verliebt: Scones. Am Nachmittag wird der Cream Tea in Tearooms zelebriert und traditionell werden zum Tee in der Blümchentasse auf Spitzendeckchen Scones mit Clotted Cream und Erdbeermarmelade gegessen. Da Clotted Cream bei uns sehr schwer zu bekommen ist (evtl. im English Shop) kann man sie auch einfach durch sehr steif geschlagenen Schlagobers ersetzen. Und wer keine Rosinen mag kann sie auch ganz einfach weglassen, sie schmecken trotzdem fantastisch!

dsc_0805_1

dsc_0814_1

Zutaten für 9 Scones

220g Mehl

1 Pckg. Backpulver

50g kalte Butter

1 Prise Salz

150 ml Milch

1 Handvoll Rosinen (optional)

 

1 Ei verquirlt mit einem Schuss Milch zum Bestreichen

Clotted Cream oder Schlagobers (Schlagsahne)

Erdbeermarmelade

dsc_0797_1

Zubereitung

Das Backrohr auf 180 Grad Umluft vorheizen. Mehl und Backpulver vermischen, die restlichen Zutaten zugeben und zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 2 cm dick ausrollen und mit einem Glas Kreise ausstechen. Diese auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen, mit der Ei-Milchmischung bestreichen und 15 Minuten backen.

Den Schlagobers sehr steif schlagen, die ausgekühlten Scones aufschneiden und mit Obers und Marmelade bestreichen.

dsc_0802_1dsc_0808_1

Amarettokugeln | Last-Minute Geschenk

In zwei Tagen ist bereits Weihnachten und auf einmal braucht man noch ein kleines Geschenk für den Onkel, die Oma oder Großtante. Diese Amarettokugeln sind ruck-zuck fertig mit wenigen Zutaten, die man meist sogar im Haus hat, fertig und lassen sich in einer schönen Dose perfekt als kleine Aufmerksamkeit verwenden. Wer einfach so seinen Keksvorrat ohne großen Aufwand und Backen aufstocken will, sollte sie auch unbedingt einmal ausprobieren.

001_1

016_1

012_1

Zutaten für ca. 50 Kugeln:

100 g Zucker

100 g Butter

100 g geriebene Schokolade

100 g geriebene Nüsse

120 g Kokosflocken

6 EL Amaretto

018_1

Zubereitung:

Nüsse und Kokosflocken in einer beschichteten Pfanne ohne Fett kurz anrösten. Butter mit Zucker schaumig rühren, Schokolade, Nüsse, Kokosflocken und Amaretto zu einer Masse verrühren und zu Kugeln formen. Nach Belieben in Kokosflocken oder Vanillezucker wälzen.

003_1

Rosenherzen

Dieses Jahr wollte ich einmal eine neue Kekssorte zu den üblichen Vanillekipferln, Zimtsternen und Linzeraugen ausprobieren. Einfach und lecker sollte sie sein aber doch optisch etwas hermachen. Entstanden sind dann diese Rosenherzen aus einem schnellen Mürbteig, die durch den Zuckerguß und die getrockneten Blüten obendrauf gleich spezieller wirken. Die Bastelanleitung für die kupferfarbenen Sterne als schnelle selbstgemachte Weihnachtsdeko findet ihr übrigens hier.

 dsc_0724_1

dsc_0734_1

dsc_0742_1

 

Zutaten

ergibt ca. 40 Kekse

 

125g kalte Butter

50g Staubzucker

abgeriebene Schale einer Zitrone

1 Prise Salz

1 Dotter

200g glattes Mehl

 

200g Staubzucker

40 ml Wasser

einen Spritzer Zitronensaft

getrocknete Rosenblüten (z.B. von Sonnentor)

dsc_0727_1

dsc_0730_1

Zubereitung

Die kalte Butter in Stücke schneiden und mit dem Staubzucker, Salz, Zitronenschale, Dotter und Mehl in der Küchenmaschine mit den Knethaken zu einem glatten Teig verarbeiten. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und im Kühlschrank für 2 Stunden rasten lassen.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen und das Backrohr auf 180°C vorheizen. Den Teig 3cm dick ausrollen, Herzen ausstechen und diese ca. 10 Minuten backen.

Langsam das Wasser und den Zitronensaft zum Staubzucker hinzufügen und zu einer streichfähigen Masse verrühren. Die ausgekühlten Kekse mit der Zuckerglasur bestreichen und den zerkleinerten Rosenblüten bestreuen.

Husarenkrapferl

Es ist der 1. Dezember und ab jetzt darf man ganz offiziell in Weihnachtsstimmung sein! Ich liebe die Vorweihnachtszeit und es gibt nichts Schöneres als gemeinsam mit meiner Schwester Kekse zu backen und dabei durch die Küche tanzend Weihnachtslieder zu hören. Das ist jedes Jahr Pflicht und auch heuer, obwohl ich in England bin, nutzten wir meinen Mini-Heimataufenthalt aus und stellten uns gemeinsam in die Küche (bereits Anfang November, aber es schneite immerhin!) um dieses Ritual einzuhalten. Entstanden sind diese leckeren hellen und dunklen Husarenkrapferl, die, wie ich fürchte auch schon wieder alle vernascht sind. Ich hoffe auf Nachschub, wenn ich zu Weihnachten nach Hause komme!

dsc_0707_1

dsc_0703_1

dsc_0708_1

 

Zutaten

ergibt ca. 80 Kekse (je 40 helle und dunkle)

250g kalte Butter

100g Staubzucker

1 Pkg Vanillezucker

1 Prise Salz

Schale einer Zitrone

2 Dotter

400g glattes Mehl

2 EL Backkakao

 

Ribisel- und Marillenmarmelade zum Füllen

dsc_0714_1

dsc_0709_1

Zubereitung

Die kalte Butter in Stücke schneiden und mit dem Staubzucker, Vanillezucker, Salz, Zitronenschale, Dotter und Mehl in der Küchenmaschine mit den Knethaken zu einem glatten Teig verkneten. Die Hälfte zur Seite stellen und die andere Hälfte mit dem Kakao zu einem dunklen Teig verkneten. Beide Teige in Frischhaltefolie wickeln und im Kühlschrank für 2 Stunden rasten lassen.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen und das Backrohr auf 180°C vorheizen. Den Teig in Stücke schneiden und diese zu 3cm dicken Rollen formen. Von den Rollen 2cm große Stücke abschneiden und zu Kugeln formen. Kugeln auf das Backblech setzen und mit dem Stiel eines Kochlöffels eine Vertiefung hineindrücken. Die hellen Kekse mit Marillenmarmelade und die dunklen mit einem Klecks Ribiselmarmelade füllen (das geht am besten mit einem zu einem Spritzsack umfunktionierten Gefrierbeutel) und ca. 10 Minuten backen.

Mein Lieblingsrestaurant

Auf der Website von QimiQ verrate ich euch heute mein Lieblingsrestaurant bei uns im schönen Mühlviertel. Seit Jahren bin ich ein treuer Fan vom Gasthof Post in Peilstein und zu jedem Geburtstag oder einem netten Abendessen mit Freunden ist die Post meine erste Wahl! Köstliche Gerichte mit Liebe zum Detail sowie die gemütliche Atmosphäre in der urigen Gaststube garantieren einen unvergesslichen Abend.
PS: Mein Geheimtipp ist das Beef Tatar, einfach göttlich – unbedingt ausprobieren!

http://www.qimiq.at/essenundtrinken/2016/12/1/gasthof-post-in-peilstein

1

2

5

7

 

 

Death by Chocolate Cookies | Gastbeitrag

Hallo an alle! Ich heiße Anita und blogge auf Küchensprint über schnelle, einfache Gerichte die schmecken als hätte man Stunden in der Küche verbracht. Weil die liebe Carolin schon wieder im Ausland weilt (nein ich bin gar nicht neidisch!), darf ich euch heute ein ganz besonderes Keks-Rezept vorstellen: meine Death by Chocolate Cookies.

death-by-chocolate-cookies

Ich liebe ja Weihnachtskekse (besonders die von meiner Mama), aber selber welche backen finde ich mühsam. Es gibt einfach bei den meisten weihnachtlichen Kekssorten zu viele Arbeitsschritte. Zuerst backen, dann füllen anschließend noch glasieren und verzieren. Für so etwas fehlt mir meistens die Zeit und die Geduld. Aber diese Death by Chocolate Cookies, die gehen immer. Sie sind super schnell fertig, einfach gemacht und schmecken himmlisch. Egal ob zum Adventstee oder als schnelles Dessert am Sonntag, mit diesen Keksen könnt ihr bei euren Gästen punkten ohne Stress und stundenlangem Schuften in der Küche. Wie genau ihr meine Death by Chocolate Cookies ganz leicht nachmachen könnt, verrate ich euch jetzt.

death-by-chocolate-cookies-rezept

Zutaten

Kekse

115 Gramm weiche Butter

75 Gramm Kristallzucker

75 Gramm brauner Zucker

1 großes Ei

1 KL Vanilleextrakt

125 Gramm Mehl

2 EL Backkakao

1 KL Backpulver

1 Prise Salz

100 Gramm Schoko Tröpfchen

Verzierung

Dunkle Glasur (selbst gemacht oder gekauft)

bunte Streusel zum Verzieren

death-by-chocolate-cookies-weihnachten

Zubereitung

Rohr auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Butter und Zucker cremig rühren. Ei und Vanilleextrakt unterrühren. Mehl, Kakao, Backpulver und Salz vermengen. Löffelweise in die Masse geben und gut verrühren. Mit einem Kochlöffel die Schoko Tröpfchen untermengen.

Dann mit einem Eiskugelausstecher (Durchmesser ca. 4 cm) Kugeln ausstechen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben. Pro Blech haben ca. 9 Kugeln Platz (zwischen den einzelnen Keksen genug Platz lassen). Die Kekse 8-10 Minuten backen und auf dem Blech auskühlen lassen. In der Zwischenzeit das zweite Blech mit Keksen backen.

Während die Kekse auskühlen, die Glasur fertig machen. Dann die Glasur in ZicK-Zack-Bewegungen über die Kekse ziehen bis alle glasiert sind. Mit Streuseln bestreuen und kalt stellen bis die Glasur trocken ist. Bis zum Verzehr in einer Keksdose kühl lagern.

Arbeitszeit: ca. 10 Minuten

Backzeit: insgesamt ca. 20 Minuten

ergibt ca. 18 Kekse

1 2 3 10